Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen
home

Notbetreuung
aktualisiert am 22.05.20, neue Inhalte kursiv
Informationen zur Notbetreuung (gültig ab 11.05.20)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat uns nun Details zur Ausweitung der Notfallbetreuung vorgelegt.
Ab Montag 27. April 2020 gilt nun Folgendes:
Das Betreuungsangebot darf bereits in Anspruch genommen werden, soweit und solange
- ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder
- eine Alleinerziehende bzw. ein Alleinerziehender erwerbstätig ist.
Auch in den Pfingstferien gibt es eine Notbetreuung.
Den berechtigten Personenkreis finden Sie hier.
Das Anmeldeformular finden Sie am Ende dieser Seite. Wir bitten um Anmeldung Ihres Kindes bis 26.5.2020 per E-Mail an sekretariat(at)gs-ms-manching(dot)de.

Erforderlich bleibt aber weiterhin,
- dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und
- dass das Kind
o nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann
o keine Krankheitssymptome aufweist,
o nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und es keine Krankheitssymptome aufweist, und
o keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

Die Notbetreuung kann in Anspruch genommen werden, wenn ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist oder als Vor- oder Abschlussschülerin oder -schüler am Schulunterricht teilnimmt und aus diesem Grund an der Betreuung des Kindes gehindert ist oder eine Alleinerziehende bzw. ein Alleinerziehender aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit oder aufgrund Teilnahme an Bildungsangeboten an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.
Erforderlich ist, dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.
Drei aktualisierte Erklärungen zur Teilnahme an der Notfallbetreuung sind auf unserer Homepage zu finden. Diese Regelungen gelten nach wie vor für die Jahrgangsstufen 5 und 6, sowie im vom Jugendamt zugewiesenen Fall auch in den höheren Jahrgangsstufen.
Sollten Sie in den o.g. Fällen eine Betreuung für Ihr Kind an der Schule in Anspruch nehmen wollen, füllen Sie bitte das entsprechende Formblatt und leiten Sie uns dieses spätestens einen Tag vor Beginn der Betreuung per Mail bzw. postalisch zu. Nur so können wir einen stets aktuellen Überblick über die benötigten Kapazitäten der bekommen, um auch entsprechend aller Aufsichts-, Hygiene und Sicherheitsregeln und -notwendigkeiten für Ihre Kinder da zu sein.

Stets aktuelle Hinweise finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums www.km.bayern.de sowie über unsere Homepage und das eigens eingerichtete Forum der Schule.

Vielen Dank.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien von Herzen alles Gute, bleiben Sie gesund.

gez. W. Polzer, R

 
Einige weitere Erläuterungen:

Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die folgenden Einrichtungen:
Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen - wie etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche),
Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen))
Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas),
Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
Einrichtungen der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
Versorgung mit Drogerieprodukten,
Personen- und Güterverkehr (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung,
zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung sowie
Schulen (Schulleitung, Notbetreuung und Unterricht).

Erfasst sind z. B. auch Tierarztpraxen, Post- und Paketdienste, Physiotherapiepraxen, Optiker und Hörgeräteakustiker, die Wohnungslosenhilfe, die Abfallwirtschaft, Bestatter, Tankstellen, Wirtschaftsprüfer, die Herstellung von Arzneimitteln/Medizinprodukten, die Herstellung von Lebensmittel-/Arzneimittelverpackungen, Berufsbetreuer, Kranken- und Pflegeversicherungen sowie Beschäftigte in Versicherungen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung systemrelevanter Bereiche notwendig sind, und Beschäftigte bei Gewerkschaften, die zur Aufrechterhaltung der grundgesetzlichen Funktion der Gewerkschaften benötigt werden.

Es handelt sich hierbei nicht um eine abschließende Auflistung aller Tätigkeiten, die zur kritischen Infrastruktur gehören können. Die Tätigkeitsfelder werden laufend angepasst.

Darüber hinaus kann die Notbetreuung in Anspruch genommen werden für Schülerinnen und Schüler deren Betreuung in einer Schule (einschl. Schulvorbereitende Einrichtung) zur Sicherstellung des Kindeswohls vom zuständigen Jugendamt angeordnet wurde sowie mit Behinderung, deren Art und Schwere zu einer außerordentlich hohen Belastung der Familien in der häuslichen Betreuung führt.

Grundsätzliche Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen, keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten oder keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Allgemeinverfügung.

Zu den bisher Berechtigten sind folgende Personengruppen ab 11.05.2020 zusätzlich berechtigt die Notbetreuung zu nutzen:
1. Ein Erziehungsberechtigter nimmt als Vor- oder Abschlussschülerin oder -schüler am Schulunterricht teil und ist aus diesem Grund an der Betreuung seines Kindes gehindert. Mitumfasst sind jedoch auch Erziehungsberechtigte, die
- an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme zum nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses oder eines gleichwertigen Schulabschlusses gemäß § 53 SGB III teilnehmen und zur Externenprüfung angemeldet sind,
- an einer staatlich geregelten Fortbildung nach §§ 53 ff. BBiG und § 91 Abs. 1 Nr. 7 und Nr. 7a HWO teilnehmen oder
- an einer überbetrieblichen Umschulung nach §§ 58 ff. BBiG sowie einer Centerqualifizierung (Anpassungsqualifizierungen inkl. Teilqualifizierungen nach § 69 BBiG) teilnehmen.
2. Ein/e Alleinerziehende/r nimmt an Bildungsangeboten teil und ist aus diesem Grund an einer Betreuung des Kindes gehindert. Hierunter zählen neben den in Nr. 1 genannten Personengruppen auch Alleinerziehende, die
- an einer staatlichen, staatlich anerkannten oder kirchlichen Hochschule immatrikuliert sind oder an einer Einrichtung studieren, die gem. Art. 86 Abs. 1 oder 2 BayHSchG Studiengänge durchführt,
- eine in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit verrichten,
- zu ihrer bzw. seiner Berufsausbildung mit oder ohne Arbeitsentgelt beschäftigt sind.

Der Begriff „alleinerziehend" ist folgendermaßen zu verstehen:
Alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung ist ein Elternteil, wenn das Kind mit ihm oder ihr in einem Haushalt wohnt und in diesem Haushalt keine weitere volljährige Person wohnt, die als Betreuungsperson dienen kann. Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind bzw. die volljährige Person in der Wohnung mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind.

Auf welche Zeiten erstreckt sich die Notbetreuung?
Die Notbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit der zu betreuenden Schülerinnen und Schüler. In den Fällen, in denen diese regelmäßig an der offenen Ganztagsbetreuung oder der Mittagsbetreuung teilnehmen, wird diese weiterhin von der Schule sichergestellt.
Die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in Gruppen erfolgt durch die jeweilige Schule.
Eine Notfallbetreuung bis 16 Uhr steht nur für solche Schülerinnen und Schüler zur Verfügung,
•welche regelmäßig an einem schulischen Ganztagsangebot oder der Mittagsbetreuung teilnehmen und/oder
•deren Erziehungsberechtigte in einem Beruf der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Anmeldung zur Notbetreuung für Beschäftigte in der kritischen Infrastruktur

Anmeldung zur Notbetreuung für Alleinerziehende

Anmeldung zur Notbetreuung für (Vor-)Abschlussschüler/innen

Anmeldung für Notbetreuung in den Pfingstferien